HERZLICH WILLKOMMEN

auf den Internetseiten der SLS. Die Sächsische Landesstelle gegen die Suchtgefahren (SLS) ist der Zusammenschluss der in der Suchthilfe und Suchtprävention aktiven Verbände der freien Wohlfahrtspflege in Sachsen, der Suchtselbsthilfe als auch der Gesellschaft gegen Alkohol- und Drogengefahren. Zielstellung der SLS ist die Förderung der Suchthilfe und Suchtprävention im Freistaat Sachsen. Auf den folgenden Seiten finden Sie umfassende Informationen zum Thema Sucht und Suchthilfeeinrichtungen in Sachsen. 
Nutzen Sie das aktuelle Formular für Ihre Bestellung verschiedener Broschüren, Materialien und Berichte der SLS.

 

Dr. Olaf Rilke 
Leiter der SLS-Geschäftsstelle


Presseinformationen / News


Suchtpolitisches Gespräch anlässlich "25 Jahre SLS" am 7. 12. 2016 in Dresden

Die SLS begeht 2016 ihr nunmehr 25-jähriges Jubiläum und lädt für den 07. Dezember zu einem suchtpolitischen Gespräch zum Thema "Dimensionen der Sucht: Umgang und Bewältigung" ganz herzlich ein. Wir freuen uns auf die Teilnahme aller Mitglieder, Kooperationspartner und Unterstützer der sächsischen Suchthilfe. 

Näheres zur Veranstaltung entnehmen Sie bitte der Einladungskarte (PDF). Die Anmeldung erfolgt per mail (rilke(at)slsev.de) bzw. online unter dem LINK.

Wettbewerb Suchtprävention Dresden 2016 (08. August 2016)

Abschlussveranstaltung des Wettbewerbs am 09. September (11-13 Uhr) im Kulturrathaus Dresden, Einladungsflyer (PDF)

Hintergrund: Auf Initiative des Rotary Club Dresden – Goldener Reiter werden  im Rahmen des Wettbewerbes erfolgreiche Ansätze und zukunftsweisende Konzepte in der Suchtprävention mit Preisen im Gesamtwert von 10.000 € gewürdigt.

Dirk Hilbert, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden, hat die Schirmherrschaft für den Wettbewerb übernommen, der zudem von der AOK PLUS und der Sächsischen Landesstelle gegen die Suchtgefahren (SLS) unterstützt wird.
Zur Bewerbung eingeladen sind alle Institutionen und Träger, welche suchtpräventive Ansätze in den Lebenswelten Familien, Schule, Jugendarbeit, Studium und Betrieb in Dresden erfolgreich umsetzen.     

Sucht und Suchthilfe im Freistaat Sachsen - SLS-Suchtbericht 2015 (21. März 2016)

Erarbeitet wurde die Jahresauswertung 2015 klientenbezogener Daten aus allen sächsischen Suchtberatungsstelle und der sächsischen Krankenhausstatistik. Der Bericht nimmt Bezug auf suchtspezifische Leistungen für mehr als 50.000 Menschen im Freistaat Sachsen. Dargestellt werden Versorgungsstrukturen und Art suchtspezifscher Problemlagen.

Weitere Informationen:  SLS (2016) Sucht 2015

Ausschreibung SLS-Anerkennungspreis 2016 für ehrenamtliches Engagement (22.02.2016)

Unterstützt von der AOK PLUS vergibt die Sächsische Landesstelle gegen die Suchtgefahren e. V. sogenannte SLS-Anerkennungspreise zur Würdigung der ehrenamtlichen Arbeit in der sächsischen Sucht(selbst)hilfe.
Verbände, Vereine oder einzelne Selbsthilfegruppen sind aufgefordert, verdienstvolle Ehrenamtliche bis spätestens 7.10.2016 vorzuschlagen.
Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der diesjährigen Konferenz der sächsischen Suchtselbsthilfe am 05.11.2016 im Tagungszentrum der AOK PLUS in Waldheim.

Ausschreibung mit Formular für den Preisvorschlag 
Preis2016


... unser Partner in Sachen Druckerzeugnisse:

WIRmachenDRUCK

"Sucht in Sachsen" Debatte im Sächsischen Landtag am 7. Oktober 2015

Der Antrag der Fraktionen CDU und SPD zum Thema "Sucht in Sachsen" stand in der 21. Sitzung des Sächsischen Landtages am 7. Oktober zur Debatte. Diskutiert wurden die besonderen Herausforderungen bei der Bewältigung der aktuellen Drogen- und Suchtproblematik. Dabei ging es nicht nur um Problemlagen im Zusammenhang mit Crystal Meth sondern um eine differenzierte Betrachtung suchtbezogener Störungen. 
Link zum Bericht der Debatte im Landtagskurier 7/2015 

Online-Beratung IRIS hilft Schwangeren beim Tabak- und Alkoholverzicht (Februar 2014)

Das Universitätsklinikum Tübingen entwickelt derzeit eine optimierte Version des Online-Beratungsangebots "IRIS". IRIS bietet Schwangeren, die ihren Tabak- und/oder Alkoholkonsum beenden möchten, zwölf Wochen lang anonym und kostenlos Unterstützung an. Zwischen Anfang April und Anfang Oktober 2014 können sich bis zu 500 Frauen aus der Region sowie deutschlandweit auf der Internetplattform http://www.iris-plattform.de anmelden. Parallel wird eine Wirksamkeitsstudie durchgeführt.

Programm-Flyer (PDF)

ELSA: kostenlose Internet-Beratung für Eltern suchtgefährdeter und abhängiger Kinder und Jugendlicher (7. Dezember 2012)

Unter www.elternberatung-sucht.de steht seit Anfang Dezember 2012 ELSA, eine neue Plattform zur kostenlosen Onlineberatung für Eltern suchtgefährdeter und abhängiger Kinder und Jugendlicher, zur Verfügung.
ELSA unterstützt Eltern, die mit Suchtverhalten ihrer Kinder konfrontiert sind, will Erziehungs-kompetenzen fördern und familiäre Konflikte reduzieren. 
Für ELSA haben sich Beratungsstellen aus elf Bundesländern zusammengeschlossen. Beteiligt ist u. a. die SBB Impuls des Suchtzentrums Leipzig gGmbH. 

weitere Informationen:
Pressemitteilung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung vom 3. 12. 12
Pressemitteilung delphi

Rahmenvereinbarung für HaLT in Sachsen zur Stärkung der Alkoholprävention (16. Juli 2012)

Zur weiteren Umsetzung des Projektes "HaLT- Hart am LimiT" hat das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz eine Rahmenvereinbarung mit den Krankenkassen zur Finanzierung des reaktiven Bausteins abgeschlossen. Dies ermöglicht eine Forführung etablierter Projekte in Leipzig und Dresden als auch eine Ausdehnung auf weitere sächsische Standorte. 
Anliegen des Projektes ist die Reduktion alkoholbedingter Schäden insbesondere des riskanten Rauschtrinkens bei Kindern und Jugendlichen, welches in den vergangenen Jahren drastisch zugenommen hat. siehe Abbildung Entwicklung Fallhäufigkeit

Text  HaLT-Rahmenvereinbarung Sachsen 2012  


weitere Projektinformationen: www.halt-projekt.de 

www.suchtpraevention-sachsen.de/fachstelle-dresden/angebote-der-fachstelle-dresden/halt-hart-am-limit/
 

Crystal in Sachsen - eine Herausforderung für die Suchthilfe (16. Juli 2012)

Mit großer Resonanz und ca. 400 Teilnehmern fand am 4. Juli im Neuen Rathaus zu Leipzig eine Fachtagung zur Crystal-Problematik in Sachsen statt. Veranstaltet wurde der Fachaustausch vom GA Leipzig (Drogenreferat) in Zusammenarbeit mit der Stadtmission Chemnitz, der Jugend- und Drogenberatungsstelle Dresden als auch dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz. 
Festgestellt wurde eine massive Problemzunahme in den letzten zwei Jahren und eine daraus resultierende Notwendigkeit zur Särkung umfassender präventiver Ansätze als auch spezieller Angebote im Rahmen der Suchtberatung und Suchtbehandlung. 

Die Vorträge stehen unter  www.leipzig.de/de/buerger/service/dienste/gesundheit/sucht/ zur Verfügung.

Mit der Crystal-Meth Broschüre - Bestandaufnahme DREI hat die Jugendsucht- und Drogenberatung der Stadtmission Chemnitz eine umfangreiche Informationsquelle für prof. HelferInnen und Angehörige veröffentlicht. Anfragen richten Sie bitte an info(at)stadtmission-chemnitz.de  

 

Aktuelles

Veranstaltungshinweise

Sa., 5. November 2016 Konferenz der Suchtselbsthilfe "Suchtselbsthilfe gewusst wie!" in Waldheim,
Veranstaltungsflyer (PDF)
online-Anmeldung

 

Forschung-aktuell

METH_MD: Methamphetaminkonsum in Mitteldeutschland- Bedarfe und Herausforderungen für die rehabilitative Versorgung (MLU Halle-Witt.)
Laufzeit: 3/2015-8/2016
Link zur Projektseite

Veröffentlichungen

Beitrag in SuchtAktuell 2/15:
Crystal-Missbrauch: Herausforderung für die sächsische Suchtkrankenhilfe (PDF

Aktuelle Ausgaben "SuchtDruck"
SuchtDruck Nr. 12, April 2016
SuchtDruck Nr. 11, Oktober 2015
SuchtDruck Nr. 10, April 2015

SLS-Berichte
SLS Suchtbericht 2015
SLS Jahresbericht 2015

Aktueller Newsletter
SLS März 2016

Online Datenbank

der sächsischen Suchtkrankenhilfe
Hier finden Sie sächsische
- Selbsthilfegruppen
- Suchtberatungsstellen
- Suchtfachkliniken
- Wohnangebote
- Wohnstätten für CMA

Start

Newsletter Anmeldung

DANKE

Die SLS-Geschäftsstelle wird gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz sowie durch die Deutsche Renten- versicherung Mitteldeutschland.